Pfarrer Stefan Köttig
Gott nahe zu sein ist mein Glück (Psalm 73 Vers 28)

 

Eine subjektive Kurzbiographie 

Geboren wurde ich am 16. Januar 1961 in Erlangen. Eine komplizierte Geburt soll’s gewesen sein, damals, mitten im tiefen Winter, in der ungastlichsten Jahreszeit.

Aufgewachsen bin ich in Erlangen, der Universitäts- - und Siemensstadt. Bayerns kleinste Großstadt hat sie sich einmal genannt. Ich weiß nicht, ob sie den Titel noch zu Recht führt.

1987 bin ich fortgezogen nach Bad Berneck. Die evangelische Landeskirche hat mich nach bestandenem ersten Examen ins Fichtelgebirge geschickt. Zwei Jahre habe ich in der Kurstadt als Vikar gelebt und gearbeitet. Den letzten Schliff fürs Pfarramt erhielt ich daneben im Predigerseminar von Bayreuth. Am 12. März 1990 wurde ich in Untersteinach ordiniert, um dann als Pfarrer in Zell am Fuße des Waldsteins zu wirken.

Fünf Jahre später war ich allerdings der Meinung, ich sollte etwas Neues wagen. Und wenn ich ehrlich bin: ein wenig hat mich auch das Heimweh geplagt. Der Landeskirchenrat hatte ein Einsehen, meine Bewerbung wurde angenommen. Bald waren die Koffer gepackt und der Umzugswagen bestellt. So bin ich ins Dekanat Erlangen gekommen - dorthin, wo es noch richtig ländlich war und auch noch ist: nach Kairlindach. Der idyllische Ort mit dem schwer aussprechbaren Namen und den Karpfenweihern sollte dann für dreizehn Jahre mein Zuhause sein. Eine interessante und mich prägende Zeit war das. Der Hebräerbrief erinnert allerdings daran dass wir hier auf Erden keine bleibende Stadt haben. (Hebräer 13,14) Und der Landeskirchenrat legt seinen Pfarrern und Pfarrerinnen den Stellenwechsel nach zehn Jahren ans Herz. Also habe ich mich im November 2007 um die Pfarrstelle Altenstein mit Hafenpreppach beworben. Nachdem sich die Kirchenvorstände der beiden Gemeinden entschieden haben, es mit mir zu wagen, hießes im Jahr 2008 für mich wieder einmal: Kofferpacken, Kartons bereitstellen und umziehen ins Dekanat Rügheim im Landkreis Hassberge. Soweit zum äußeren Weg, den Gott mich bis jetzt geführt hat. Nun lebe ich - dem Himmel etwas näher - im romantischen Bergdorf Altenstein und betreue als Gemeindepfarrer die Kirchengemeinden Altenstein und Hafenpeppach.